Nazi Connection - German Liberals (FDP) and German Conservatives (CDU) Collaborate with German Fascists (AfD)

Nazi Connection - German Liberals (FDP) and German Conservatives (CDU) Collaborate with German Fascists (AfD)

Shortly after the end of World War II, the Nazis came back to power in West Germany's Society, State and Politics. The newly founded so called Liberal Party (FDP) was a gathering center and a new political home for them. Also highly decorated former Nazi Generals like Hasso von Manteuffel joined the new party. Today, the FDP is collaborating with the new German right wing Party AfD (Alternative für Deutschland), which has a strong Fascist wing - more than close to Nazi ideology...

Die Nazi-Connection von CDU und FDP - Die Staatsfeinde

Schon kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kamen die alten Nazis in Deutschland - in Staat, Gesellschaft und Politik - wieder in Amt und Würden. Die neugegründete FDP war ein wichtiger Anlaufpunkt und ein wichtiges Sammelbecken für diese Nazis. Zu ihnen gehörten auch Nazigeneräle die die Kriegsverbrechen der Wehrmacht organisiert hatten, wie z. B. der Oberbefehlshaber von Hitlers 5. Panzerarmee, Hasso von Manteuffel, der 1953 mit der FDP in den Bundestag einzog. 1959 wurde er wegen der Hinrichtung eines Wehrmachtssoldaten zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt – nach zwei Monaten Haft wurde er begnadigt.
Quelle: "Die Staatsfeinde - Kalter Krieg und alte Nazis", ROADSIDE - Filme mit Courage, D 2018

Und auch heute paktiert die FDP wieder mit Faschisten...

"Viele überzeugte Nationalsozialisten hatte die FDP in den Jahren zuvor bereitwillig in ihren Reihen aufgenommen, bis der rechte Parteiflügel schließlich enorm stark war. So stark, dass eine kleine Zelle von Verschwörern beschloss, erst die Partei zu kapern - und dann die Republik...Besonders großen Einfluss auf die Gruppe hatte der NRW-Landtagsabgeordnete Ernst Achenbach, der unter Hitler die Deportation französischer Juden in Vernichtungslager mitorganisiert hatte. Er strickte nun an Rhein und Ruhr ein FDP-Netzwerk brauner Kameraden und hatte eigens einen Ausschuss gebildet, um über die liberale Regierungspartei eine Generalamnestie für alle NS-Verbrecher zu erreichen. Anführer der Gruppe war jedoch ein gewisser Werner Naumann, letzter Staatssekretär und rechte Hand von Hitlers Chefpropagandist Joseph Goebbels. Naumann hatte noch im März 1945 in Propagandareden die Kapitulation vehement abgelehnt und gegen "jüdische Gangster" gewettert. In den letzten Kriegstagen gehörte er zum letzten Führungszirkel des untergehenden Reichs in Berlin, wo er auf Hitlers Wunsch hin das Propagandaministerium übernehmen sollte. Nach dem Krieg tauchte er fünf Jahre lang in Süddeutschland unter, bis ein Amnestiegesetz ihm Anfang 1950 die Rückkehr aus dem Untergrund ermöglichte. Prompt reaktivierte Naumann Hunderte politische Kontakte aus seiner Zeit als Goebbels' Staatssekretär. "Sie sollen in die FDP eintreten und ihre Führung in die Hand nehmen." Zusammen mit Ernst Achenbach heckte er daraufhin Pläne für eine erneute "Machtergreifung" aus, denn laut Historiker Wolfgang Wippermann hatten er und seine Mitverschwörer ein ambitioniertes Ziel: die Wiederbelebung Nazideutschlands. Um den Nationalsozialisten "einen Einfluss auf das politische Geschehen zu ermöglichen", so notierte Naumann im August 1950, "sollen sie in die FDP eintreten, sie unterwandern und ihre Führung in die Hand nehmen". Und Naumann hatte dieses Ziel fast erreicht, als er gut zwei Jahre später vor Parteigenossen in Hamburg über seine Pläne schwadronierte: "Ob man eine liberale Partei am Ende in eine NS-Kampftruppe umwandeln kann, möchte ich bezweifeln", sagte er, "wir müssen es aber auf einen Versuch ankommen lassen."
"Und sie ließen es darauf ankommen."
Peter Maxwill, Spiegel Online, 15.01.2013

  • Daniel Burkholz
    Director
  • Daniel Burkholz
    Writer
  • Daniel Burkholz
    Producer
  • Daniel Burkholz
    Camera
  • Film Type:
    Documentary, Feature, Television, Web / New Media
  • Genres:
    Documentary, History, Biopic, Human Issues, Society, Politics
  • Runtime:
    52 minutes
  • Completion Date:
    November 9, 2020
  • Country of Origin:
    Germany
  • Country of Filming:
    Germany
  • Film Language:
    German
  • Shooting Format:
    HD
  • Aspect Ratio:
    16:9
  • Film Color:
    Color
  • First-time Filmmaker:
    No
  • Student Project:
    No
Distribution Information
  • ROADSIDE - Filme mit Courage
Director Biography - Daniel Burkholz

Daniel Burkholz is an award winning filmmaker, producer and lawyer. He worked as lawyer for environment protection organizations. Later, he worked as leading officer in the fields of environment protection and education. After an intermezzo as divemaster, he studied the Nomad's culture of the Sinai, the Nomad's Culture of Great Thar desert, and the Aborigine's culture in Queensland. In 2005, Daniel Burkholz founded Roadside Dokumentarfilm. The United Nations and the civil society in many countries uses ROADSIDE films for their work. More over, the films have been officially selected for more than 100 film festivals, fests and film series around the world.

Der preisgekrönte Filmemacher, Produzent und Rechtsassessor Daniel Burkholz war langjährig im Umweltschutz- und Bildungsbereich und auch als Rechtsanwalt tätig. Nach einem Intermezzo als Divemaster studierte er die Kultur der Nomaden des Sinai, der Großen Thar Wüste und der Aborigines in Queensland. 2005 gründete Daniel Burkholz Roadside Dokumentarfilm. Die Vereinten Nationen und die Zivilgesellschaft in vielen Ländern nutzen die ROADSIDE Filme für ihre Arbeit. Die Filme wurden bereits für über 100 Filmfestivals, Filmfeste und Filmreihen in aller Welt offiziell ausgewählt.

Add Director Biography
Director Statement

My work is my way to take a standpoint