Private Project

So long, good times

A documentary team wants to make a film about death and the work of morticians. But the pandemic throws a spanner in their works - the corpse is missing. The director decides to take a rigorous step.

  • Simon Schares
    Director
  • Simon Schares
    Writer
  • Bernhard Strobel
    Producer
  • Claudia Jungeilges
    Key Cast
  • Hendrik Jungeilges
    Key Cast
  • Patrick Jungeilges
    Key Cast
  • Lucas Cantera
    Editor
  • Hannah Schwarzl
    Camera
  • Tianqin Li
    Sound
  • Jonas Vogler
    Music
  • Hannah Schwarzl
    Grading
  • Project Title (Original Language):
    Tschüss, war schön!
  • Project Type:
    Documentary, Short, Student
  • Runtime:
    21 minutes 55 seconds
  • Completion Date:
    March 1, 2022
  • Production Budget:
    3,000 EUR
  • Country of Origin:
    Germany
  • Country of Filming:
    Germany
  • Language:
    German
  • Shooting Format:
    digital
  • Aspect Ratio:
    16:9
  • Film Color:
    Color
  • First-time Filmmaker:
    No
  • Student Project:
    Yes - Filmakademie Baden-Württemberg
Director Biography - Simon Schares

Simon Schares was born in Wiesbaden in 1994. From 2014 to 2018, he studied time-based media at the Mainz University of Applied Sciences and graduated with the short film project "The Administration of the Internet". Since 2019, he has been studying directing documentary film at the Filmakademie Baden-Württemberg.

Simon Schares wurde 1994 in Wiesbaden geboren. Von 2014 bis 2018 studierte er zeitbasierte Medien an der Hochschule Mainz und schloss den Studiengang mit dem Kurzfilmprojekt "Die Verwaltung des Internets" ab. Seit 2019 studiert er Regie Dokumentarfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg.

Filmography:
The Phone Box (2017, Narrative, 5 min)
The Center (2019, Documentary, 4 min)
The Administration of the Internet (2020, Narrative, 5 min)
The real dark knight (2020, Mockumentary, 15 min)
Men who stare at the sky (2021, Documentary, 4 min)
So long, good times! (2021, Documentary, 22 min)

Add Director Biography
Director Statement

Gerade in Zeiten der Pandemie schwirrt das Thema Tod permanent durch die Medien. Täglich schauten wir auf die neuesten Inzidenz- und Todeszahlen. Viele Menschen, besonders auch junge, sehen sich das erste mal mit ihrer Endlichkeit konfrontiert. Ich glaube, dass sich das gezielte Befassen mit dem eigenen Lebensende durchaus positiv auf das noch zu lebende Leben auswirken kann. Denn das Bewusstsein des Todes gibt dem menschlichen Leben ja auch das Bewusstsein der Einmaligkeit jedes Augenblicks.
Wichtig war es für mich einen Zugang zu dem Thema abseits der gängigen Klischees zu finden. Wir alle haben schon genug kitschige Filme mit trauriger Klaviermusik und aufgezwungenen Emotionen gesehen. Eines Tages werden wir alle sterben, also dürfen wir auch darüber lachen.
Den Tod kann man wohl als den ultimativen Kontrollverlust bezeichnen, da ist es doch ein wenig tröstend zu wissen, was danach mit einem geschieht.