Der Ruhrpott und das Sauerland sind im Umfeld für Industrie, Gewerbe und Handwerk bekannt – oder, um es plump zu sagen: Für Fleiß, Schweiß, Wald und Curry-Wurst. Ein Handwerk unter vielen hat dabei bisher zu wenig Beachtung gefunden und zwar das des Filmemachens. Dabei tut sich da so einiges – warum also hinter Bergen und Industrieruinen verstecken, wenn man was zu zeigen hat?

Wir vom Hagener Kurzfilmfestival haben uns das im Jahr 2013 zur Aufgabe gemacht und rufen, wie einst Bart Simpson, „Eat My Shorts!“ Unsere „Shorts“ sind allerdings keine ungewaschenen Unterbuchsen, sondern unsere „Shorts“ sind eure Kurzfilme. Hier bei uns bekommen sie die Möglichkeit gesehen zu werden. Also: „Fresst unsere Kurzfilme!“
Wir präsentieren skurrile, abwechslungsreiche, kreative, lustige, vielleicht auch verwirrende Kurzfilme – in jedem Fall technisch anspruchsvolle Formate, die sich nicht hinter Hollywood-Blockbustern verstecken müssen.

Pro Jahr gibt es 6 Nominierte, die am Festivaltag vor Ort sind, nicht nur, um ihr Preisgeld und die Trophäen abzusahnen, sondern auch, um einen spannenden Abend mit lockeren Leuten, bekannten Gesichtern und Speis und Trank zu erleben.

Neben dem künstlerischen Anspruch und dem spaßigen Teil eines solchen Festivals, ist es uns vor allem wichtig, auch Charity-technisch was zu reißen. Und genau deshalb unterstützen wir jedes Jahr eine andere wohltätige Einrichtung.

1. Preis - 2000,00€ Preisgeld (+ Adam-Trophäe & Urkunde)
2. Preis - 1000,00€ Preisgeld (+ Urkunde)
3. Preis - 500,00€ Preisgeld (+ Urkunde)
Publikumspreis

Bewerbungsschluss für das 6. Hagener Kurzfilmfestival „Eat My Shorts“ ist der 05. September 2018. Wir informieren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sobald die Jury-Entscheidungen getroffen sind.

Das 6. Hagener Kurzfilmfestival „Eat My Shorts“ startet am 09. November 2018 um 17:45. Uhr im CineStar Hagen.

• Die maximale Länge der zugelassenen Filme beträgt 20 Min. exklusive Vor-/und Nachspann.
• Die maximale Länge der Musikvideos beträgt 7.Minuten exklusive Vor-/und Nachspann.
……………………………………………………………………………….

6. Hagener Kurzfilmfestival – „Eat My Shorts“ – TEILNAHMEBEDINGUNGEN 2018

1.) Wer kann sich bewerben? Was wird prämiert?

Der Wettbewerb ist offen für nationale Film-/Medienschaffende aus den Bereichen:
o Fernsehen/Film und Video (Regie, Drehbuch, Kamera, Editing, Postproduktion)
o Kunst/Medienkunst
o Design- und Mediengestaltung
o Medieninformatik (Studierende sonstiger technischer Studiengänge)
o Medien-, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften

Prämiert wird die Regiearbeit, der kreative bzw. künstlerisch-konzeptionelle Anteil an einem Film, einer Produktion oder an einem Design.

Preise / Auszeichnungen:
1. Preis – 2000,00€ Preisgeld (+ Adam-Trophäe + Urkunde)
2. Preis – 1000,00€ Preisgeld (+ Urkunde)
3. Preis – 500,00€ Preisgeld (+ Urkunde)
Publikumspreis (Preis noch offen)

• Hochschulen, Ausbildungsinstitute oder Produktionsfirmen können Filme oder Beiträge ihrer Studierenden und Auszubildenden einreichen, wenn der Studierende oder Auszubildende dem ausdrücklich zugestimmt hat. In diesem Fall müssen – neben den Kontaktdaten der Hochschule oder Ausbildungsstätte – die Kontaktdaten des Regisseurs im Anmeldeformular angegeben werden.

2.) Womit kann man sich bewerben?

• Die eingereichten Filme oder Beiträge dürfen zum Stichtag (Einsendeschluss) 05. September 2018 nicht älter als drei Jahre sein.
• Jeder Teilnehmer/in kann sich mit mehreren Filmen/Beiträgen bewerben. Der Teilnehmer verfügt nachweislich über alle für die Wettbewerbsteilnahme erforderlichen Urheber- und Leistungsschutzrechte an dem von ihm eingereichten Film oder sonstigen Beiträgen (insbes. Musikrechte und Rechte verwendeter Bildmaterialien – „found-footage“, Archivmaterial). Film-, Videolängen: Die Filme / Videos dürfen die vorgegebenen Längen nicht überschreiten. Filme, die die Zeitvorgaben überschreiten, werden vom Wettbewerb ausgeschlossen.

o Kurzfilme: max. 20 Minuten (exklusive Vor- und Abspann)
o Dokumentationen: max. 20 Minuten (exklusive Vor- und Abspann)
o Musikvideos: max. 7 Minuten (exklusive Vor- und Abspann)

Bewerbungsschluss ist der 05. September 2018

Filmsprache: Existiert der Film nicht in deutscher Sprachfassung, so sollte er entweder deutsch synchronisiert oder deutsch oder englisch untertitelt werden. Eine deutsche Fassung mit englischen Untertiteln kann eingereicht werden.

3.) Wie kann man einreichen?

Alle Bewerbungen, Filme und sonstigen Beiträge müssen fristgerecht mit den für eine Registrierung nötigen Teilnehmerdaten vorliegen.
Eine Information zum Ausgang der Vorentscheidung & Nominierung erfolgt durch „Eat My Shorts“ bis zum 15. September 2018 an die vom Teilnehmer angegebene E-Mail-Adresse.

3.2. Technische Vorgaben

• Akzeptierte Formate: .mp[e]g / .vob / .avi / .mov / .mp4
• Wünschenswerte Codecs: MJPEG, Apple ProRes, H264 (Bitrate wenn möglich) > 2MBit/s und unkomprimiert
• Auflösung: PAL & NTSC (von 720x400px bis zu HD Material von 1920x1080px)
• Audio: 48kHz Sound PCM / MP3 / AAC (wenn möglich > 160 kBit/s)
Die nominierten Filme/Beiträge werden für die Preisverleihung in Full HD (bzw. der best möglichen Qualität) separat angefordert.
Das Festival erwartet, dass der Preisträger persönlich an der Preisverleihung teilnimmt. Die Preis- und Urkundenverleihungen erfolgen bei persönlicher Anwesenheit der Preisträgerinnen und Preisträger.

4.) Veröffentlichung, Urheber- und Leistungsschutzrechte
Der Teilnehmer ist selbst für die rechtzeitige Klärung der erforderlichen Rechte verantwortlich. Mit der Wettbewerbsteilnahme garantiert er gegenüber den Wettbewerbsveranstaltern die Freiheit von Rechten Dritter und stellt die Veranstalter insoweit von Ansprüchen Dritter frei. Weist ein Teilnehmer gegenüber den Veranstaltern nicht innerhalb der gesetzten Frist die Verfügungsgewalt nach oder stellt sich bis zur Preisverleihung heraus, dass ein Preisträger nicht über die erforderlichen Rechte verfügt, so werden die betreffenden Wettbewerbsbeiträge umgehend vom weiteren Wettbewerb ausgeschlossen. Stellt sich dies erst im Anschluss an die Preisverleihung heraus, werden der Preis und das Preisgeld nachträglich aberkannt.