Seit ihrer Gründung 1977 ist die Duisburger Filmwoche der Ort für Debatten über Dokumentarfilme, ihren künstlerischen Zugang und gesellschaftliches Umfeld. Jedes Jahr im November werden im Kino filmforum am Dellplatz herausragende Dokumentarfilme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt. Eine breite Qualität des filmischen Schaffens in einer einzigen Programmschiene ohne Parallelvorstellungen und die Reflektion der eingeladenen Positionen in den anschließenden Filmgesprächen prägen das besondere Format der Filmwoche.

Kino und Diskussionssaal sind die Räume, in denen sich die Öffentlichkeit der Filmwoche entfaltet: Aus dem schweigenden Sich-Einlassen auf die Filme im Dunklen wird ein beredtes Sich-Einlassen auf die anderen und ihre Argumente im Lichte des Podiums. Das Erfahren des Verhältnisses beider Orte, die „Duisburger Topographie“ (Werner Ružička), macht die Filmwoche aus. Sie bietet Raum für Austausch und Verständigung: darüber, was die dokumentarischen Bilder zeigen und darüber, wie sie gemacht sind. Dem Festival ist so etwas eigen, das dem Dokumentarfilm selbst als Eigenschaft zukommt: reflektiertes Zeigen und Informieren und damit ein Impuls zum Weiterdenken. Die Protokolle der Filmgespräche versammeln sich auf dem festivaleigenen Online-Archiv Protokult und setzen so vergangene Diskussionen miteinander in Dialog und schreiben ein Stück Diskursgeschichte fort. Im Rahmen von Duisburger Schule, dem Angebot der Filmwoche für Hochschulen und Universitäten, ermöglicht das Festival einen intensiven Austausch zwischen Studierenden und Filmemacher:innen.

ARTE-Dokumentarfilmpreis, dotiert mit 6.000 Euro
3sat-Dokumentarfilmpreis, dotiert mit 6.000 Euro
Beide Preise beziehen Filme mit einer Länge ab 65 Minuten ein

Preis der Stadt Duisburg, dotiert mit 5.000 Euro
Filme mit einer Länge bis zu 65 Minuten

„Carte Blanche“ Nachwuchspreis des Landes NRW, dotiert mit 5.000 Euro
Erster oder zweiter Film von Nachwuchsautor:innen

Publikumspreis der Rheinischen Post, dotiert mit 1.000 Euro
Alle Filme des Programms

Die Duisburger Filmwoche ist das Festival des Dokumentarfilms aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wird jedoch herzlich eingeladen, den Begriff Dokumentarfilm recht offen zu verstehen – Grenzgänger der Gattung sind uns ebenso willkommen wie die „Mischformen“.

Alle Formate können eingereicht werden. Bei der Länge allerdings machen wir Einschränkungen: Die Filme sollten mindestens 20 Minuten lang sein.

Produktionen, die vor dem 1. September 2021 ihre Uraufführung bzw. Erstausstrahlung hatten, können leider nicht berücksichtigt werden. Arbeiten, die bereits im Vorjahr eingereicht wurden, werden bei erneuter Einreichung nicht berücksichtigt.

Die Filmemacher:innen bzw. Produzenten:innen müssen in der Bundesrepublik Deutschland, in Österreich oder in der Schweiz leben bzw. Angehörige dieses Staates sein. Während der Filmwoche müssen die Filmemacher:innen anwesend sein und ihren Film im Rahmen eines Filmgesprächs in Duisburg vertreten. Die Filmgespräche finden in der Regel in deutscher Sprache statt.

Über die Auswahl der Filme entscheidet eine sechsköpfige Kommission bestehend aus Filmschaffenden, Journalist:innen und Filmwissenschaftler:innen zusammen mit dem Kurator. Die Entscheidung über das Programm fällt Mitte September. Wir bitten, die vollständigen Kontaktdaten der Filmemacher:innen im Anmeldeformular anzugeben, damit wir nach unserer Entscheidung schnellstmöglich Kontakt aufnehmen können.

Filme, die diesem Reglement entsprechen, sollten spätestens bis zum 20. August 2022 zur Sichtung eingetroffen sein.